Öffentlicher Druck auf die Politik für Parkintegration nimmt zu.

23.02.2017 10:09

NACHLOKALZEIT-BEITRAG IM WDR:ÖFFENTLICHER DRUCK AUF DIE POLITIK FÜR PARKINTEGRATIONNIMMT ZU.


Jörg Frank (Grüne Köln) hält den Verbleib des Autonomen Zentrums Köln (AZ) für
"theoretisch möglich". Seiner Einschätzung nach gebe dies auch der
Bebauungsplan für Parkstadt Süd her. Die Aussage entlockte ihm die kritisch
nachfragende Interiewerin und Moderatorin Simone Standl in der WDR Lokalzeit
aus Köln des Westdeutschen Rundfunks (WDR) (Link:
http://www1.wdr.de/.../lo.../video-lokalzeit-aus-koeln-1080.html ). Jörg Detjen
bezog für Fraktion DIE LINKE. Köln bereits klar Stellung und schloss sich
unserer Forderung an, das AZ in den Park zu integrieren.

Wenige Tage nachdem der Kölner Stadt Anzeiger bereits fünf weitere Jahre für das AZ
forderte (Ausgabe 08.02.2017) berichtete nun auch die WDR-Lokalzeit ausführlich
und ausgewogen über unsere Situation (Sendung vom 20.02.2017). Die Argumente
für einen Verbleib des AZ am jetzigen Standort wurden in beiden Berichten
deutlich: neben der zentralen Lage, die für viele Nutzer_innen die
Erreichbarkeit gewährleistet, ist die Einbindung in die geplante Parkanlage Süd
niedrigschwellig möglich und stellt aus Sicht der Öffentlichkeit keinen
Widerspruch zur geplanten Parkanlage dar.

AZ-Sprecherin Uli Rothfuß zeigte sich mit dem medialen Echo der letzten Wochen mehr als
zufrieden:

"Wir haben großen Rückhalt auch in der lokalen Bevölkerung bekommen und die
Befürwortung für ein Autonomes Zentrum, integriert im Park, wächst."